Die Welt in Rosa nimmt Gestalt an

Das Einhorn hat zu mir gesprochen! Da will ich nicht viel dazusagen, sondern es selbst zu Wort kommen lassen. Viel Spaß beim Lesen!


Moin,

Als Erstes möchten wir uns und das Projekt vorstellen. Wir sind die Brüder Ecke und sind in Ostfriesland, ganz im Nordwesten Deutschlands beheimatet.

Vor ein paar Wochen kam Floppy auf uns zu und fragte, ob wir nicht Lust hätten auf seiner RedLionCon (RLC) auszustellen. Wir hatten nur Gutes gehört von der Premiere und sagten zu. Stellte sich nur die Frage, was wir ausstellen wollten. Klar war, dass es was Besonderes werden sollte. Das Team aus Braunschweig gibt sich sehr viel Mühe, da gehört es sich doch, etwas Neues und Spektakuläres extra für die RLC zu bauen.

Einhornskizze
Die Idee des Einhorns wird erarbeitet

Also brauchten wir nur noch eine gute Idee. Wir wollten von der herkömmlichen Tischplatten-Präsentation weg kommen und etwas in die Höhe bauen. Dafür wollten wir auch für uns neue Herstellungsverfahren und Materialien ausprobieren.

Wir dachten dabei an ein mit Hasendraht und Pappmaché gestaltetes Tier auf dessen Oberfläche gespielt werden kann. Und da es etwas Schönes werden sollte, entschieden wir uns für ein Einhorn.

Einkaufsliste
Fifty Shades of Grey‚ wäre neidisch

Eine Einkaufsliste wurde erstellt mit allem was wir dafür so brauchten. Hasendraht, eine stabile Holzplatte als Untergrund, Bauschaum und viel Glitzer für die Gestaltung der Oberfläche.

Skelett
Fehlt nur noch Glitzer, dann ist’s fertig

Dann ging es ans Skelett, an dem das Geflecht aufgehängt werden soll.

Wir haben es einfach mit Spaxschrauben befestigt. Um ein Reissen des Holzes zu vermeiden, bohrten wir mit einem dünnen Holzbohrer vor.

Stellprobe passt wie ausgemessen
Passt, wackelt und hat Luft

Eine große Prämisse war für uns neben Spielbarkeit auch die Transportabilitaet, also brauchten wir die Maße von unserem Auto. Wir hätten dafür auch mit einem Gliedermaßstab im Corsa rumklettern können, aber wir stellten einfach das Konstrukt in die Karre, um so herauszufinden, ob es passt.

Drahtgeflecht anbringen
Eine rechts, eine links, eine fallenlassen

Andere Bastler machen sich am Reissbrett große Pläne, wir gehen etwas assoziativer vor.

Nun schnitten wir mit der Kneifzange, dem besten Freund des Bastlers, ca. 50x50cm grosse Stücke aus dem Hasendraht. Dadurch lässt sich das Gebinde leichter biegen und verarbeiten.

Montageschaum auftragen
Das riecht wie eingeschlafene Füße

Jetzt formten wir aus den Stücken Kopf, Bauch und Hintern des Einhorns. Die Beine fügten wir als „Röhren“ später dazu. Damit das Ganze auch fest zusammenhält, verdrahteten wir die einzelnen Stücke und klebten sie mit ordentlich viel Montageschaum an die Holzplatte.

Hautpflege
Alles eine Frage der Hautpflege

Nach der Aushärtung schnitten wir die überstehenden Stückchen weg und begannen die „Haut“ aufzutragen. Klassisch nimmt man eigentlich alte Zeitungen und Kleister, wir entschieden uns aber für  in Bastelleim getränkten Stoff. Das hält viel besser  und ist auch leichter zu verarbeiten. Wir schnitten dazu lange Streifen aus einem alten Bettlaken, zogen sie durch den Bastelleim und legten sie über das Drahtgeflecht.

Diesen Vorgang wiederholen wir in den nächsten Wochen bis alles mehrfach bedeckt ist…

Im nächsten Blog geht’s weiter mit dem Kopf und einer Beschichtung aus Polymer.


Danke Andreas! Und bis bald!

Bild-Copyright: Andreas Ecke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.